Die Träume meines Mannes

Als mein Mann und ich uns kennenlernten, erzählte er mir gleich von seinem Lebenstraum: eine eigene Landwirtschaft gründen. Für mich war es erst einmal merkwürdig, da ich mir darüber noch nie Gedanken machte, aber im Laufe der vielen Gespräche, die wir darauffolgend führten, konnte ich mich mit dem Gedanken anfreunden. Für ihn war es enorm wichtig, dass ich zustimme, bei seinem Traum mitzumachen, denn sonst hätte er mich nicht geheiratet. Das hat mir enorm imponiert! Endlich ein Mann der ganz klar sagt was er will und auch alles dafür tut, damit sich sein Traum erfüllt! Außerdem hatte er ein großes cooles Auto, einen PickUp, und ich stand schon immer auf große Autos… 😉

Er hat bisher alles menschenmögliche getan, damit sein Traum Wirklichkeit werden kann. Leider scheitert es an dem Objekt selbst, da weder Geld noch ein Erbe in Aussicht ist.

Nun sind seit unserem Zusammenkommen 9 Jahre vergangen, wir haben geheiratet, drei Kinder bekommen, uns ein schönes zu Hause geschaffen, aber… Kein Bauernhof in Sicht.

Langsam aber sicher wird mein Mann unruhig, sehr unruhig und nicht selten streiten wir uns in der letzten Zeit, wenn es um das Thema geht. Er wirft mir vor es gar nicht wirklich zu wollen, er könne seine Pläne gleich begraben, wenn ich nicht mitmachen möchte und ich sage, ich mache mir erst Gedanken darum, wenn es soweit ist! Ich habe genügend andere Dinge im Kopf, die im Moment für mich relevanter sind. Außerdem habe ich noch eigene Pläne, die sich aber mit guter Planung laut mir ohne Probleme integrieren lassen, wenn es dann soweit ist.

Ich verstehe ihn! Für ihn wäre es wichtig, dass unsere Kinder mit dem allem aufwachsen. Quasi von klein auf damit bekannt sind und eine Freude dafür entwickeln. Und dafür läuft uns langsam die Zeit davon. Unser Großer ist nun fünf. Weitere fünf Jahre (und was sind schon fünf Jahre?) und er ist 10 und fast schon in der Pubertät, dann ist es so gut wie vorbei mit einer möglichen Prägung. Wenn man etwas aufbaut, möchte man logischerweise, dass es die Kinder, oder zumindest ein Kind, es später übernimmt.

Im Frühling wird mein Mann immer enorm unruhig, Aufbruchstimmung, das kenne ich, aber es wird von Jahr zu Jahr schlimmer.

Ich hoffe, dass sich bald mal was tut!!!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

LETZTE BEITRÄGE

Ruhig bleiben Mama!

Es gibt diese Tage, ihr wisst vielleicht welche ich meine, an denen einfach alles aus dem Ruder läuft. Man ist…

Geschützt: Hilfe! Ich bin zu dick! Doch, was ist meine Geschichte dahinter?

Ein sehr persönlicher Blogbeitrag. Vor sich selbst zugeben zu müssen, dass man zu dick ist, ist schlimm. Zumindest für mich.…

Ich liebe gebrauchte Dinge!

Ja, wirklich! Ich liebe gebrauchte Dinge! Am Liebsten die, die man für fast lau oder geschenkt bekommt. Es ist jedesmal…

Mama oder Job oder beides?

Wenn man Mama ist, folgt man automatisch diversen Profilen in den sozialen Netzwerken, die sich mit dem Mama Dasein beschäftigen-…

%d Bloggern gefällt das: